DER UNSCHULDIGE

Ein Film von Simon Jaquemet



Synopsis

Etwas verändert sich, als Ruth einen Mann sieht, den sie vor langer Zeit geliebt hat. Er war zwanzig Jahre im Gefängnis, für einen Mord, den er nie gestanden hat.

Der Mann spukt durch Ruths Leben, wie ein Phantom aus der Vergangenheit. Er scheint sie im Schatten zu umkreisen und nur auf den Moment zu warten, um wieder seinen Platz einzunehmen.

Ruth hat zwei jugendliche Töchter, einen Mann und ein Haus in der Agglomeration. Sie und ihre Familie sind Mitglieder einer charismatischen christlichen Gemeinschaft. Ruth arbeitet als Tierärztin in einer medizinischen Forschungseinrichtung. Sie assistiert bei einer komplizierten Operation, bei welcher der Kopf eines Rhesusaffen transplantiert wird.

Ruth ist zerrissen zwischen dem Wunsch ihr häusliches Leben aufrechtzuerhalten und der destruktiven Anziehung zu ihrem früheren Geliebten. Die Türe zum Untergrund hat sich geöffnet und Ruth beginnt nachzuforschen. Der Wald birgt Geheimnisse, ihre Tochter führt ein Doppelleben, der Affe leidet und die Stimme Gottes antwortet ihr nicht. Ruth taucht in den dunklen Ozean ein, der das wacklige Fundament ihrer Überzeugungen unterspült.


2018 | 113 Min. | Schweizer Dialekt 
Eine Produktion von 8horses und augenschein Filmproduktion
Weltvertrieb: Kinology
Verleih Schweiz: Ascot Elite Entertainment



Presse Schweiz

 

"Simon Jaquemet wirft in seinem neuen Film die grosse Ideenmaschine an – ohne Angst vor dem Überdrehen. Ein Märchen über Demut und Hybris, Tod und Auferstehung."
WOZ

"Wer Hofmann auf der Leinwand gesehen hat, befürchtet eher, dass ihr bald die Tür eingerannt wird. Den Vergleich mit Oscar-Preisträgerin Frances McDormand braucht die Zürcherin tatsächlich nicht zu scheuen."
Aargauer Zeitung


"Der Film «Der Unschuldige» zeigt Christen-Mystery vom Feinsten."
Watson

"...die Erfahrung eines sich radikal von gängigem Schweizer Kinoschaffen unterscheidenden Films bietet «Der Unschuldige» aber auf jeden Fall."
NZZ

"Chrieg-Regisseur Simon Jaquemet gelingt mit «Der Unschuldige» ein visuell wie inhaltlich packender Film voller Tiefsinn. Nicht umsonst wurde der Film am Toronto Film Festival gefeiert."
Blick am Abend

" Der Unschuldige entwickelt einen faszinierenden Sog. Nicht wenige Szenen und Bilder dieses Films wirken lange nach dem Kinobesuch nach. Die emotionale Wucht, die der Regisseur hier entwickelt, ist eine ganz andere, distanziertere als in «Chrieg». Doch eine Wucht ist es in jedem Fall, was nicht zuletzt an Judith Hofmann liegt."
Aargauer Zeitung

"Ein wilder und beunruhigend aktueller Film."
Denise Bucher

"Der Unschuldige, bestimmt der ungewöhnlichste Film des Jahres."  
 "Dieser Unschuldige rüttelt auf und überrascht immer wieder."
SonntagsZeitung

„Ein faszinierender Trip, ein echter Schweizer Mindf**k.“
outnow

"Wenn Ruth in ihrer Quasi-Sekte zu delirieren beginnt oder sich unvermittelt zu Boden wirft, schiessen die Szenen abrupt ein: wie plötzlich hochgeregelte Elektroschocks."
Tages Anzeiger

"Mit Der Unschuldige setzt er nun noch einen drauf. Indem er die Handlung des vermeintlich den dokumentarischen Realismus pflegenden Dramas nahezu unmerklich ins (Alp-)Traumhaft-Phantastische führt"
Cineman


Filmgespräche mit Simon Jaquemet am Toronto International Film Festival:
11. September 2018
13. September 2018


Internationale Presse


"...a sense of verite realism and the cast’s performances have a raw, unvarnished quality“
Hollywod Reporter

“A masterfully directed character study in moral gravity. A mesmerizing and tense atmosphere. This unnerving drama offers a rich essay on guilt, faith, and forgiveness”
POV magazine

“A sort of take-off of Stanley Kubrick’s EYES WIDE SHUT. “This surreal, horrific, imaginative and indescribable film has to be seen to be believed.”
afrotoronto

“Challenging conceptions about faith and science, The Innocent intrigues and mystifies in equal measure. An engaging 2 hours.”
dorkshelf